CANDIDATE JOURNEY IM JAHR 2024

Martin Jäger
Huntercoach.de

qr

Als Berater für Personalberatungen erlaube ich mir hier heute mal einen sehr provokanten Beitrag.

Lesen Sie bis zum Schluss – ich versuche, Ihnen ein Best Practice ohne viele Bullshit-Phrasen mitzugeben.

Bei vielen meiner Gespräche und Analysen finde ich folgende Situation vor:

  • 08/15-Stellenausschreibungen: “Unser erfolgreicher Klient” oder “Wir suchen für einen renommierten Maschinenbauer aus …”
  • Ein LinkedIn-Post mit dem Link zur Stellenanzeige und dem Text “Wenn jemand jemanden kennt …”
  • Xing und LinkedIn wird als Copy-and-paste-Spamplattform genutzt
  • Wenn dann eine Bewerbung kommt, wird der Lebenslauf kritisch beäugt “Wie ist das Deutsch”, “Wie viel Berufserfahrung”. Hier werden oft keine Gespräche mehr geführt, sondern direkt Absagen verteilt aufgrund von Vermutungen auf Basis des Lebenslaufs
  • Der Recruiter führt mit dem Bewerber ein Standardgespräch
  • Der Bewerber wird wie eine Ware ins interne CRM eingebucht
  • Feedback bekommen nur die Premium-Bewerber, da sie vermittelt werden. Alles andere hat auch Zeit bis morgen oder auch nächsten Monat
  • Feedback gibts aufgrund AGG nur politisch korrekt
  • Und die Reise beginnt von vorn …

Die heutige absage ist in 5 Jahren Ihr Traumkandidat

Realitäts-Check

Wieso sagen wir Kandidaten ab? Es gibt 5 Hauptgründe:

  • Keine fachliche Eignung
  • Keine menschliche Eignung
  • Zu hoher Gehaltswunsch
  • Zu schlechte Sprachskills
  • Keine passenden Kunden/Projekte

Und all diese Sachen (evtl. ausgenommen Punkt 3) verbessern sich mit der Zeit. Oder?

Ins Jahr 2024 kommen

Es gab noch nie eine Zeit, in der folgender Spruch nicht gestimmt hätte:
“Sei da, wo deine Zielgruppe ist. Sprich mit ihr – in ihrer Sprache”.
Das bedeutet: TikTok, Instagram Storys, LinkedIn Content, den ich nicht schon bei 100 anderen gelesen habe, menschlich nahbar sein, akzeptieren, dass auch mal jemand skeptisch ist, Videos auf YouTube usw.

Candidate Journey 2024

Eine gute Candidate Jouney ist wichtiger denn je.

Sie sollten vieles oder gar alles neu denken. Hier ein paar Impulse:

  • Stellenausschreibung von der Ich/Wir-Perspektive zur Du-Perspektive wechseln
  • Du kannst Dich bei dieser neu geschaffenen Position zum internationalen Projektleiter weiterentwickeln
  • LinkedIn und Xing als Plattform so nutzen, dass Sie Mehrwerte schaffen und nicht nach Bewerbern betteln.
  • Erstellen Sie Content mit Ihrer Erfahrung über Vorstellungsgespräche, warum Dinge nicht klappen usw. Liefern Sie Mehrwerte!
  • Lassen Sie sich Zeit! Bewerber reagieren allergisch auf Druck. Entkoppeln Sie eine Nachricht von dem Druck, seinen Lebenslauf schicken zu müssen.
  • Social Media-Kontakte laufen in 4 Stufen: 1. Reaktion | 2. Interaktion | 3. Konver-sation | 4. Gespräch oder Bewerbung
  • Telefonieren Sie mit jedem einzelnen Menschen, der sich bewirbt
  • Denken Sie daran: Jemand, der jetzt schlechtes Deutsch spricht, spricht in 5 Jahren besseres Deutsch. Behandeln Sie jeden Bewerber wie Ihren Traumkandidaten.
  • Feedback immer binnen 1 Woche
  • Auch wenn es nur ein Zwischenfeedback ist – geben Sie Bewerbern in 5 Tages-rhythmen Feedback
  • Newsletter statt Talentpool
  • Nutzen Sie Newsletter statt einen Talentpool. Denn Ihr Talentpool ist immer alt. Der “B1-Deutsch”-Bewerber ist immer eine Datenleiche. Bewerber-Newsletter sollten nur in Mehrwerten geschrieben werden – ohne erneutes Betteln nach Bewerbungen oder “aktualisieren Sie Ihr Profil bei uns”.
Martin Jäger

Anders sein

Seien Sie anders! Seien Sie besser! Seien Sie kreativer! Trauen Sie sich was!

Sie sind Unternehmer und keine Maus! Verstecken Sie sich nicht hinter Floskeln und Dingen sowie Prozessen, die früher mal funktioniert haben. Falls Sie Hilfe brauchen, melden Sie sich gern.